tri-speedy's world


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


News




news News NEWS News news:


Dank an:

meinen super Radlladen:

REST Juli 2009:
Die nachironmanliche Ruhe ist eingekehrt. Füsse hoch, Seele baumeln lassen und relaxen!
Ich konnts allerdings nicht lassen...... Nachdem es mir so gut ging, hab ich Yvonne versprochen, sie beim MTB-Marathon in Bad Goisern zu begleiten....hätte ich jedoch geahnt, das an dem Tag der Winter zurückkehrt.....ich wäre im Bett geblieben! So haben wir uns dann durch Matsch, Regen, noch mehr Matsch über die Distanz gekämpft. Schlussendlich konnte ich Yvonne auf ihrem Siegesritt betreuen. Yeah!!!! Und danach eine Woche duschen!!!!

Am Sonntag gehts weiter nach Muenchen. 40 km Zeitfahren. Bin gespannt, wer sich da alles so tummelt.
....und vor allem was die haxn sagen!!!???!!!

Die Challenge Roth wurde zur "Grenzerfahrung Challenge"
Gestartet mit dem Ziel unter 11 Stunden zu finishen, stand es diesmal ab km 1 beim Marathon unter dem Motto:
Feel it, fight it and FINISH IT !!!!!!!!!!!!!
Der Schwimmstart in Roth zieht einem so ziemlich die Gänsehaut auf. Inmitten der Profis und der restlichen Damen tummel ich mich im Wasser. Zuschauer flankieren von beiden Kanalseiten und von der Brücke. Heissluftballons, Musik und die anfeuernden Worte des Moderators unterstützen das Gänsehautfeeling noch, so dass einem schon fast ein emotionales Tränchen im Auge steht. Dann der Schuss und ab. Die Pro's waren so schnell, dass die Helfer die Leine nicht mehr hochnehmen konnten....also drüber und auf die schnurgerade Schwimmstrecke (zwischen zwei Schleusen), die schier nicht enden will.....und dann wieder zurück, vorbei am Start, zur zweiten Wende und dann ins Ziel.

Viele Helferlein helfen aus dem Wasser und im Wechselzelt. Ab in die Radschuhe, zum Radl gerannt und ab aufs Rad. Über die Kanalbruecke - unten schwimmen noch die anderen Startwellen - die letzte, hoer ich noch, wird gerade gestartet. Jetzt aber, Kräfte einteilen und Gas geben. Es dauert etwas bis die Beine munter werden, aber ich kann die ein und andere Dame schon einsammeln. In Greding stehen dann Stona und Mo und feuern mich an. Richtig Spass macht dann die kurze Abfahrt mit ein paar Kehren, schade....koennte länger sein. Und dann kommt das ultimative Gänsehauterlebnis "Solarer Berg". Ich hab ja mit vielem gerechnet, aber nicht damit. Du biegst um die Ecke und siehst über einen Kilometer keinen Asphalt mehr. Menschen, Fans, Triathleten, Rasseln, Trillerpfeifen, ..... ein Getöse aus Begeisterung und Anfeuerung. Wahnsinn, ein schmales Spalier bleibt frei, so dass grad mal ein Radfahrer hindurchpasst (die armen schnellen Jungs hinter mir mussten leider warten..). Ein einmaliges Erlebnis! Yeah, die erste Runde geschafft, aber ich komm nochmal!

In der zweiten Runde wurde der Gegenwind stärker, aber die Kraft in den Beinen blieb und ich kann die zweiten 90km exakt wie die ersten fahren.

Super, der Marathon kann kommen. Zeitlich bin ich noch voll im Soll. Leider hatte ich allerdings schon in der zweiten Runde ein paar Probleme beim Essen. Aber ich dachte nur, das wird schon wieder.

Der letzte Stich zur T2 zog sich dann aber noch gewaltig in die Länge, so dass ich froh war, das T2 Zelt zu sehen.

Die Helferleins waren wieder fleissig, hatten mein sackerl schon gerichtet und los gings. Schuhe aus, Schuhe an, Kappe auf und los. Upps, was ist das? Seitenstechen? Mist, naja, die werden schon wieder verschwinden. Die ersten km gings dann bergauf, die km-Schnitte waren ok. Da dachte ich noch, dass sich der benoetigte ausgeht, wenn ich erstmal am Kanal bin. Tja......zusammen mit mir am Kanal angekommen war dann neben den Stichen leider auch die Übelkeit und der Magen. Los, weiter, wird schon wieder.......aber leiden ab km 3??? Puh, das wird noch ein langer Tag. Und....es wurde leider nicht besser. Ab km 7 musste ich dann immer wieder Gehpausen einlegen. Und so bin ich dann km für km vorwärtsgekommen. Aufgeben? Ne.....irgendwie muss ich das Ding doch ins Ziel bringen......aber wie???

Naja, und dann hab ichs mit Spielchen wie.....5 min gehen, 5 min laufen, 5 min gehen, 5 min laufen....irgendwie hinbekommen. Die Zuschauer waren aber auch toll, sie haben einen immer wieder aufgemuntert. Ganz ganz toll.

Kurz vor dem Ziel hab ich dann noch meine Eltern getroffen und mit ihnen geredet.....ja und dann.....
.... dann hab ich meinen emotionalsten Zieleinlauf genossen und tatsächlich eine Träne nicht unterdrücken können.....!

Unterm Strich ist es ein
12:04 (S 1:08/ B 5:50/ R 5:01) geworden, aber die Zeit ist heute absolut zweitrangig.
Ich bin einfach nur happy und saustolz, dass ich das Ding überhaupt ins Zielgebracht hab.

Feel it - fight it - FINISH IT!!! Never give up!

Juni/Juli 2009: Trainingslager & Kuchl
Ein weiteres kurzes Trainingslager aus Tradition absolvierte ich dann bei Ruth Hagen in Vorarlberg.
Dann die
zweite Generalprobe beim Triathlon in Kuchl:
Bei nicht viel besserem Wetter.....ging es diesmal über die olympische Distanz. Erfreulich war meine starke Laufleistung über die 10km. Satte 6 Min schneller als im Vorjahr und erstmalig überhaupt in 50 min. Für meine Verhältnisse eine Sensation. In der Altersklasse ging es diesmal heiss her, so dass ich mit einem 7. Platz durchaus sehr zufrieden war, vor allem mit der ersten Zeit unter 2:30, nämlich 2:28. Allerdings lässt meine Wechselzeit vermuten, dass ich erstmal ein genuessliches Picknick gemacht hätte.......den 6. Platz hab ich da verloren.

Unterm Strich.....die Form für Roth passt!
Letz Rock!

Mai / Juni: Erstes Stockerl beim Half ITT-Ferropolis

Nach z
wei Trainingslagern im März und April auf Mallorca folgten weitere Trainingszyklen.
Eine
erste Generalprobe war der Mitteldistanz-Ferropolis ITT-Irontown Triathlon.
Bei saukaltem und stark windigem Wetter galt es 1,9km Schwimmen - 90 km Rad fahren - 21,1 km Laufen zu bewältigen.
Hier ein kurzer Rennbericht:

Doro beim ITT-Ferropolis - ein Half-Ironman in etwas anderer Umgebung
Ankunft:
Inmitten von 7.000 Tonnen schweren Stahlbaggern mit lieblichen Namen wie Mosquito, Medusa, Big Wheel.....(...das sind nicht meine Räder :-)) liegt die Wechselzone. Da wird das Einchecken am Vortag schon zum Erlebnis. Das erste Kennenlernen des Wassers und der Radstrecke lässt die Vorfreude steigen. Die Hoffnung allerdings, dass sich die niedrigen Temperaturen bis zum Start am nächsten Tag erhöhen und der Wind etwas weniger werden könnte, wurde leider nicht erfüllt.

Das Rennen:
So ging es am Samstag morgen dann bei 10 Grad Aussentemperatur mit einem Landstart ins Rennen. Zusammen mit 70 anderen Frauen stürzte ich mich in das 16°C "warme" Wasser des Gremminer Sees und konnte sogar als 13. das Wasser verlassen. Bei leicht gestiegenen Temperaturen (immerhin so 13 °C) gings auf's Rad. Der Himmel zog zu und der Wind frischte stark auf und die Windböen machten uns das Leben auf dem Rad recht schwer. Mir ging es super und ich konnte die etwas längere Strecke mit einem 34,5 km/h Schnitt bewältigen. In meiner "Lieblings- und Paradedisziplin :-)" - dem Laufen verlor ich dann zwar noch einige Plätze, aber konnte dennoch erstmals den Halbmarathon unter 2 Stunden in einer Zeit von 1:58 beenden.

Das Ergebnis:

Insgesamt kam ich mit einer Zeit von 5:22 in Ziel und konnte mich riesig über einen
3. Platz in der Altersklasse freuen!!


Why-N8 - Zeit
Weihnachten naht, die Weihnachtsfeiern häufen sich, Kekse im Überfluss (....nur ich hab noch immer keine Kekse gebacken...).

Und was viel besser ist........Captain und Mo kommen!!!! Juhuuu!!!!
Ihr zwei ! ! ! ! Ich freu mich auf euch ! ! !


Moskau -Januar 2009:
Mein zweiter Besuch in der Hauptstadt war nicht weniger interessant als der erste vor zwei Jahren. Allerdings zeigte sich die Stadt diesmal zwar nicht von der "kalten" Seite, aber leider von der tristen. So sah alles mehr oder weniger grau aus, selbst die goldenen und bunten Kuppeln der Kirchen. Vor zwei Jahren hatten wir zwar minus 20 Grad, aber dafür strahlende Sonne. Aber wir konnten das Wochenende dennoch geniessen. Stundenlange Fußmärsche durch Strassensperren, Zäune im Gorkipark und auf Glatteis.
Die restliche Woche war dann aber Arbeiten in unserem Moskauer Office angesagt.
Am Freitag gings dann wieder heim. Zurueck in die gute Luft unserer Berge.
Moskau, bis zum nächsten Mal.

Kaffee im GUM
U-Bahn-Station
U-Bahn-Station
GUM am Abend

Finisher 12 / 2008 - endlich mal in der Zeitung!
Im November bekam ich einen Anruf, ob ich Lust hätte mich für einen Kurzbericht im Finisher interviewen zu lassen. "Klar, gern!" sagte ich. Und so gab ich Gerald dann das Interview......was auch immer er daraus machen würde......ich war gespannt. Das Heft erschien und die ersten Rückmeldungen kamen schnell, "Toller Bericht", "Hey du, ich schlag die Zeitung auf und wer lacht mich an? Doro!"....nur ich, ich wusste noch immer nicht, was Gerald nun eigentlich geschrieben hatte. Und auch nicht welches Foto (ein nicht ganz unerheblicher Faktor :-) für Frau) er gewählt hatte. An meinem Geburtstag hielt ich dann das Hefterl (Danke Dany!!!) dann aber iendlich auch in der Hand, zurfireden! An dieser Stelle auch dickes Lob an Gerald, der das Interview verdammt gut wiedergeben hat!!! Super gemacht :-) !Merci!

Der vollständige Bericht hier

Schwimmtraining in der Früh & Kaffeetscherl:
Leider ist der wunderschoene Himmel nicht zu sehen. Aber stellt ihn euch einfach in verschiedenen Rottönen vor. Ist eigentlich schon schön in der Früh zu schwimmen und zu sehen, wie es langsam hell wird....
insbesondere wenns danach einen guten Kaffee beim Unterberger Bäcker in Zell-Schüttdorf gibt.
Heute blieb es allerdings beim Kaffee, aber sonst gibts ein ausgiebiges Frühstück.

Dezember / November: Der Winter ist da!!! ...und Besuch!
"Tarn"hund Elvis ist zu Gast. Leider im Moment nicht ganz fit, so dass ich meine Laufrunden doch alleine drehen muss. Aber das Laufen im Schnee ist super, im Moment wird es leider etwas gatschig.
Nächste Woche gehts dann endlich auch mit dem Langlaufen los.Und dann steht auch der erste Schwimmblock an. Bin gespannt, was diesmal auf mich zukommt. Bin gespannt.

November: Schwimmtest - Laufblock - Dienstreisen

  • Schwimmtest: Erfolgreich mit persönlicher Bestzeit absolviert....das lässt hoffen!!! Yeah!


  • Laufblock: Mitte November kommt der zweite - bin geruestet! Laufen lernen, heissts :-)


  • Dienstreise: Kombiniere Dienstreise mit Heimaturlaub: Endlich mal wieder eine WE in der alten Heimat. Essen ich komme! Neben der Besichtigung des www.gasometer.de in Oberhausen (leider ohne aktuelle Ausstellung => erst ab 03.04.2009 ein MUSS => für erste Impressionen auf Fotos clicken!!), einer kleinen Shopping-Tour durch Essen und gemuetlichem Beisammensein mit den Eltern gibt es nichts Aufregendes zu berichten.
Sternstunden – Wunder des Sonnensystems ab 03.04.2009

Oktober / November:
Challenge Berlin 2008 --- Eine Reise mit Hindernissen oder "How to organize a trip to Berlin!"
Geplant, gebucht, gefreut … ein Wochenende mit Manu. Neben dem Wiedersehen stand am Samstag auch noch das
Konzert von 3 Doors Down als Highlight an. Aber bis es sooooweit war, sollte noch einiges passieren.
Freitag, pünktlich aus dem Büro, los geht's. Juchuuuhhh. Jipieeehhhhh. Endlich ein Wiedersehen mit meiner besten Freundin! Gut gelaunt, allerdings irgendwie schon mit einem komischen Gefühl, erreichte ich die Schalterhalle am Salzburger Flughafen. Ein Blick auf die Abflugtafel , ungläubiges Staunen, ein Hauch von Hoffnung, aber letztendlich Gewissheit. Kein Flug nach Berlin!
Am Ticketschalter klärte man mich nun auf: Der Flieger ging bereits am Vormittag, aber irgendwie war die Benachrichtigung nicht zu mir vorgedrungen. Tja….da stand ich nun…und stand. "How to come to Berlin"? Ein Flieger ging nicht mehr ab Salzburg. Vielleicht ab München oder gar Leihwagen? Der nette Herr vom Ticketschalter ergatterte dann den letzten (allerdings nur halbwegs erschwinglichen) Platz im Lufthansa-Flieger ab München. Der Leihwagen wär mit über 400 EUR noch teurer geworden…. Also ab in den Bus und zum Bahnhof. Da erwischte ich dann grad noch ein Ticket am Automaten und den Zug nach München. Am Flughafen konnt' ich dann in der Lounge endlich mal durchschnaufen.
Manu hatte ich inzwischen auch erreicht, sie wollte mich dann am Flughafen abholen. "Da kann ja nichts mehr schiefgehen….", dacht' ich, aber weit gefehlt. Am Flughafen angekommen, hatte Manu es zeitlich nicht geschafft und saß noch in der U-Bahn. Also neuer Treffpunkt: erste U-Bahnstation, an der der Flughafenbus hält. Dummerweise (oder logischerweise) stieg ich in den falschen Bus, der zwar in die Stadtmitte, aber nicht zur Station an der Manu wartete, fuhr. Ohne Worte :
Also wieder alles neu, Treffpunkt: Alex - Weltzeituhr. Nach unserer getrennten Irrfahrt durch Berlin hatten wir es dann endlich geschafft. Naja, da war noch die Sache mit dem Ticket……. dass man mit einem 7-Tage BVG-Ticket für eine Person, angeblich aber auch zu zweit 48-Stunden fahren kann - so erzählte es mir zumindest die BVG-Dame am Schalter,….. Ob wir das glauben sollten? Nicht kontrolliert, werden wir es wohl nie erfahren….
Jetzt aber erst mal ein zwei Bier, dann ins Hotel, Gepäck abladen und wieder los. Yeah, Berlin, wir sind da!!!
Und jetzt sollte dann auch alles klappen!
Das Konzert am Samstag war spitze. Die Vorgruppen
Redeem (CH) und Three Days Grace heizten kräftig ein. Und 3 Doors Down waren einfach nur klasse! Wir hatten einen super Platz ziemlich weit vorn, beste Sicht und kein Gedränge.
Jetzt ist schon wieder Sonntag, Manu ist auch schon auf dem Heimweg und ich bin im glücklichen Besitz einer Boardkarte……
Da kann doch nichts mehr schief gehen.
@Manu: Danke für alles, es war ein tolles WE & wir sehen uns auf Mallorca. Freu mich schon!!!

Oktober: Endlich wieder Training
Endlich gehts wieder los. Das Lotterleben hat ein Ende. Anfang Oktober hab ich mit Steinchen die Saisonplanung gemacht. Die Fixpunkte sind definiert (see
SAISONPLANUNG) und die Startplätze sind gesichert. Hinzu kommen noch ein paar Laufwettkämpfe und das ein oder andere.
Weitere News zum Training und von der
"Road to Roth" gibts auch schon.

Was passierte noch im Oktober??
Yeahhhhh....mein Freerider ist fertig - DANK an Michi und Sepp vom
www.bigtime-sport.at
.....mit 0 Fahrpraxis weiss ich im Moment zwar nicht was ich damit soll, aber Kraft gibts. Das Geschoss wiegt immerhin geschätzte 16 kg. Lässt sich bergauf aber ordentlich fahren und bergab gehts dahin. Gewicht stabilisiert :-)
Das ein oder andere mal will das Babe heuer aber sicher noch an die Luft. Zuletzt gesehen auf der Örgenbauernalm....
Wer sieht es als nächstes? Wo?


Erster Leistungstest:
Gleich in Früh hieß es am Samstag morgen, ab aufs Laufband und laufen, schneller laufen, noch schneller laufen. Schneller......LAUF!!!!
Motivatoren waren genug da :-) und der eine oder andere Spruch liess nicht lange auf sich warten....
Die Ergebnisse hab ich dann zwar noch versucht zu vernichten, aber ein paar Laktatdaten konnten allerdings doch gerettet werden (danke Steinchen). Den genauen Hergang, die Ergebnisse und Erkenntnisse findet ihr nicht :-). Vielleicht beim nächsten mal.

Hundsstein im Schnee:
Der Winter steht vor der Tür. Endlich darfs Radl mal in den Schnee. Zusammen mit Yvonne (ihr Freund Lucky fuhr das Rennen mit) und als sein Fanclub machten wir uns schon vor dem Start auf den Weg. Meine Überredungsversuche "ach, lass uns doch hier in der Hütte warten..." trafen nur auf taube Ohren. Mussten wir doch ganz hoch, um gemeinsam mit den Fahrern oben noch feiern zu koennen. Bis zur Schneefallgrenze gings dann auch recht gut, aber dann wurd es nass, kalt, kälter und immer mehr Schnee. Aber wir konnten die Jungs und Mädls in den schwierigsten Passagen gescheit anfeuern. Endlich oben quetschten wir uns in die inzwischen überfüllte, aber gemuetliche Hütte und wärmten uns mit Tee und Suppe auf. Unterm Strich......scheee war's, aber der Schnee kann ruhig noch etwas warten :-)

Hundstein

September: Landesmeisterehrung Salzburger Triathlonverband
Die Landesmeisterehrung heuer war ein voller Erfolg. Neben den Landesmeistern wurden auch die Sieger und Platzierten des STTC (Salzburger-Triathlon-Talente-Cup). Ein Haufen Kids mit ihren Eltern waren da. Insgesamt waren wir über 100 Athleten und Eltern, die nach den Ehrungen noch den gemütlichen Teil genossen. Gemütlich wurde es vor allem, weil wir (ich glaub fast alle) unendlich lang auf Essen und Trinken warten mussten. Das war der einzige Wermutstropfen an einem sonst tollen Abend.
Weitere Berichte und Fotos unter
www.triathlon-salzburg.com
Fotos: Das schnellste Präsidium (5x Ironman & 1 Kampfrichter) und der Nachwuchs!

September: Worldgames of Mountainbiking 13.09.2008:
Spontan - spontaner .....nachmelden. Soll ich, soll ich nicht????
Nach ewigem hin und her und her und hin hab ich mich am Freitag Abend um halb acht entschieden, dass ich doch die kurze Strecke fahren möchte. Also ab in den Wagen und los gehts. Hab es grad noch zur Nachmeldung geschafft. Yeah!!! Schnell wieder heim und Radl richten. War ja nichts vorbereitet...weder Rad noch ich :-). Aber es sollte ja auch nur Spass machen, und das hat es wirklich.
Das Rennen verlief erwartungsgemäß. Am Berg hatt ich zu kämpfen, in der Ebene hab ich sie wieder alle eingefangen und bergab so lala...da fehlt einfach die Übung. Unterm Strich die Top Ten knapp verfehlt => 11. in der AK und 15. Gesamt, aber immerhin. Spass war dabei und zufrieden bin ich auch.
Nächstes Jahr wird dann richtig Gas gegeben.

August Tri-Motion 2008 - Engel und Teufel Staffel des STRV:
Es sollte der Tag der STRV (Salzburger Landesverband) Staffeln werden. Wir traten als Engel und Teufel an. Leider schafften es nur die Teufel ins Ziel (Gruber Sepp, Hofer Horst, Gruber Sepp). Wir Engel hatten leider Pech. Engel Dany Haifisch kam früh aus dem Wasser und übergab an mich. Schon auf den ersten Metern merkte ich...da stimmt was nicht....nach der ersten Abfahrt war es dann gewiss. Ein fremder Teufel hatte mir eine Scherbe in den Mantel gesteckt. Leider hab ich sie beim Check übersehen, so dass ich nach zwei weiteren Kilometern wieder stand. Mental entkräftet - sonst hatte ich ja noch nicht viel getan - bin ich dann zu Fuß wieder zurück zum Start gelaufen, .... der Besenwagen war leider auch schon voll.
Bei der Siegerehrung schmuggelten wir Engel uns dann aber doch zu den Teufeln und ließen uns trotzdem feiern. Das STRV-Präsisium auf dem Stockerl!


51.5 Mondseeland Triathlon
Am Samstag um 16 Uhr war Start zum 51.5 Mondseeland Triathlon. Das Wetter war mal wieder alles andere als glücklich. Ich als Schwimmerin hab es wohl noch mit am Besten erwischt. , Y-vonne (Marzinke) hatte es beim Radlfahren und auf der Stecke schon schwerer. Unser Läuferin Lisi Knoger (Run) brachte unseren Vorsprung vor den Dritten locker ins Ziel. @alle: Hat super Spass gemacht und immer wieder!
Mit einer Gesamtzeit von 02:30:02 sicherten wir uns den zweiten Platz bei sieben Damenstaffeln.

AUGUST 2008: Ironman 70.3 Wiesbaden
Wiesbaden. Schnurgrades Schwimmen hin und zurück, eine Radstrecke mit 1500hm und teilweise giftigen Anstiegen und zum Schluss 3 Runden à 7 km laufen, km die vermeintlich flach scheinen, aber auch nur so scheinen.
Für mich war es der zweite Auftritt in Wiesbaden. Diesmal durften wir Frauen direkt in der Welle nach den Pros starten, nicht so wie im letzten Jahr als letzte Welle. Start und los. Hab zwar schnell meinen Rhythmus gefunden aber leider einen guten Wasserschatten verpasst. So bin ich den letzten Kilometer völlig allein geschwommen. Vor mir 50m Luft und hinter mir auch. Unberirrt konnte ich dann als 36. von 211. Damen und als 4. in der AK aufs Rad wechseln. Nach einer zufriedenstellenden Radleistung gings dann ans Laufen. Aber da ging nichts mehr. Irgendwie kam ich nicht vom Fleck und so brauchte ich schlussendlich für den Halbmarathon 2:05. Gesamt konnte ich zwar den 11. Platz in der AK erreichen, der sogar noch für die WM in Florida gereicht hätte, aber so richtig zufrieden war ich nicht.
....und am Tag danach lag ich dann mit Magen-Darm-Virus für eine Woche flach :-(

JULI 2008: IRONMAN ZUERICH
Schon in der Früh war klar, dass heute einmal mehr Kopf und Wille entscheidet. Im strömenden Regen und bei niedrigen Temperaturen ging es endlich ins Wasser (das erste Mal war es warm an diesem Morgen). Helikopter kreisten und sorgten für das wohlige Kribbeln vorm Start, dann der Startschuss und los. Nach zwei Runden und einem Zwischenlandgang ging es auf die Radstrecke. Bei 12 bis 13 Grad und stundenlangem Dauerregen war es ziemlich hart, extrem rutschig und gefährlich auf der Radstrecke. Highlight einer jeden Runde, der Heartbreak-Hill kurz vor dem Ziel. Er zieht Körner, aber gibt unendlich viel Kraft. Die Stimmung ist einfach genial da, à la Alpe d‘Huez. Ohne Sturz, Defekt, nicht erfroren aber leider etwas „verspätet“ ging es dann wieder in die Wechselzone zum Laufen. Jetzt die leichte Enttäuschung über die schlechte Radzeit abschuetteln und laufen laufen laufen....4 Runden a 10,5km. Die ersten zwei liefen sich wie im Traum, dann kam der allseits bekannte „Mann“. Runde 3 galt es nun irgendwie zu überleben (NIE wieder mach ich einen Ironman!!!)und dann „ist es ja eh nur noch eine Runde bis ins Ziel. ..über diese Brücke musst du nie wieder drüber!“. In der letzten Runde konnte ich dann sogar nochmal Gas geben. Finishen konnte ich schlussendlich mit einer 30minütigen Verbesserung beim Laufen und Schwimmen in neuer persönlicher Bestzeit von 11:38.Und…….Roth 2009 ist bereits angemeldet.

Was noch zu erwähnen wäre.....903,98 Ironmankilometer des STRV Vorstandes, mit sicherheit der schnellste Landesverbandsvorstand in Österreich :-) =>
http://www.triathlon-salzburg.com/index.php?option=com_content&task=view&id=140&Itemid=56

JUNI 2008:
Ganz ganz großer
Dank an meine Schutzengel bei meinem Unfall auf der A4 in Deutschland:
Ein LKW hatte mich hinten touchiert, vor sich geschleudert und dann mit Drehungen quer über die drei Spuren in die Mittelleitplanke geschickt. Dank der vielen Engel an Bord ist mir nichts passiert. DANKE!!!

Mai 2008 - Radstadt Amadé Radamarathon
Nach dem Bezug unseres Hotelzimmers (das wir der Absage ein paar Lustenauern zu verdanken hatten) hockten wir noch auf den Rädern. Allerdings nur very kurz, um das gemütliche Pastaessen mit den 2radchaoten nicht zu verpassen.
Gestärkt gings in den kommenden Tag, der bereits mit einem abgerissenen Ventil beim Pumpen begann...was solls, war zwar der einzige Ersatzschlauch, aber wer braucht schon zwei?
Pünktlich zum Start begann der Regen.....und hörte auch während der ersten Hälfte nicht mehr auf. Bei den Abfahrten fuhr ich glaub ich mit zwei angezogenen Handbremsen. Sicher ist sicher. Gut im Tritt gings über die ersten Berge. In der Flachpassage erwischte ich leider keine Gruppe, so dass ich mir mit einem anderen Mädel die Führungsarbeit bis B'hofen teilen musste. Ca. 5 Minuten oberhalb der zweiten Labe.....pschhhhhhhh.....und dann war der Hinterreifen platt. Was tun? Keine Hilfe in Sicht, und mein Ersatzschlauch steckte ja schon im Vorderrad......also zurück zur Labe. Aber auch da....zunächst keine Hilfe in Sicht, ein Herr, griff sich immer an seinen Ersatzschlauch in der Rückentaschen und schaute sich um, ob nicht vielleicht doch nicht ein anderer helfen wuerde.......DANKE dir!!! Aber die Helfer der Labe haben dann echt noch einen Schlauch aufgetrieben und Alex von der Bikeklinik wechselte schnell (dir gebuehrt mein wirklich DANK!!). Mit einigem Zeitverzug gings dann weiter, aber so richtig wollte die Motivation nicht wiederkommen. Versöhnlich daher der 3. Rang in der Regionalwertung.
Aber: Es hätte auch schlimmer kommen können, ein Sturz, eine Verletzung.....
@Ruth: es war mal wieder ein spitzen-WE & GOOD LUCK für die Alpentour!!!!

Mai 2008: Bikefestival in Riva.
Yvonne und ich reisten schon ein paar Tage früher an und so konnten wir schon ein paar Tage eher den Gardasee unsicher machen. Überraschend und glücklicherweise stiess Ruth dann noch zu uns.
Das Rennen fuhr ich wieder mal als Begleitung für Yvonne. Die Anstiege waren teilweise bocksteil und die Abfahrten hatten auch so ihre Tücken. Aber Yvonne hat sich super geschlagen und ijhre Klasse auch gewonnen.
Den Tag nach dem Rennen genossen Ruth und ich noch bei einer gemuetlichen Rad-/Laufrunde und einem anschliessenden guten Pastagericht in Tobole :-). Ich glaub ich komm bald wieder !!!
@Ruth: Amade und Vorarlberg, wir kommen!!! Freu mich!

APRIL 2008: MALLORCA II
Eine Insel, ein Wetter, ein Training .... ein TRAUM. So schön kann ein Trainingslager sein. Spazieren und barfuß durchs Meer schlendern, Dehnen im Sonnenuntergang am Strand, am Pool relaxen.
Ihr seht, Trainingslager ist doch reinste Erholung :-)

MÄRZ 2008:
Mallorca I ist rum und ich hab's versäumt euch mit NEWS zu versorgen und schon steht Mallorca II vor der Tür. Daher sei zum ersten Trip nur soviel gesagt: Wetter war super, Training hat Spass gemacht, jede Menge nette Leute!
Speziell noch:
. MANU, super, dass du da warst
. MAJA, das Fotoshooting war superklasse!!!! s.u.
. JUNGS, hat Spass gemacht mit euch

Noch eine Nacht: Mallorca, ich komme!
Tasche gepackt, Radl verstaut......jetzt nur noch ein Nacht schlafen und nicht verschlafen. Stoni ist so nett und bringt mich (mitten in der Nacht) zum Flughafen. Dann heisst es nur noch einchecken und ab in den Flieger. Freu mich schon auf ein gutes Trainingslager bei angenehmeren Temperaturen.
Hoffe es gibt ein www, dann gibts auch "Mallorca-News".
Ansonsten..... :-) .... bis in ZWEI Wochen.

03.03.2008 Die Sache mit dem Pass ... oder ....warum ich einen Tag Zug fuhr.
Um vier rappelt der Wecker, raus aus den Federn! Urlaub, Yeah! Aber den stell ich mir eigentlich anders vor. Normalerweise gehts um diese Zeit zum Flughafen. Aber noch ist es nicht soweit. Stattdessen geht es erstmal mit dem Zug nach Wien. Dank des neuen Gesetzes müssen in deutschen Reisepässen Fingerabdrücke gespeichert werden. Und da man diese ja nur persönlich abgeben kann, führt der Weg zur Deutschen Botschaft nach Wien (die optisch nicht wirklich was hergibt). Ein Tagestrip für 10 Minuten Papierkram inkl. 3x Zeigefinger scannen.
Aber auf so einer Zugfahrt hat man viel Zeit über alte, gegenwärtige und zukünftige Stationen des Lebens nachzudenken. Ich wusste gar nicht, dass es so viele Bahnhöfe zwischen Wien und insbesondere zwischen Salzburg und Saalfelden gibt....viele Stationen.



Home | News | That's Me | Geräteschuppen | Gefährten | Triathlon | MTB/Alpen-X | Adventure | Site Map


If you have everything under control - you are going too slow!! | info@tri-speedy.com

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü